Einrichtung eines Klimamanagements in der Kommune

Klimaschutz steht in vielen kommunalen Verwaltungen bereits auf der Tagesordnung, sei es als Teilaufgabe innerhalb verschiedener Abteilungen oder als externes Aufgabenfeld, das von einem/r Klimaschutzmanager/in bearbeitet wird.

Klimaanpassung hat etliche Schnittmengen und Synergien mit den Aufgabenbereichen des Klimaschutzes. Die Belange beider Aufgabenfelder sollten daher integriert seitens des kommunalen Klimamanagements gedacht und behandelt werden. Durch diese Erweiterung des Handlungsbedarfes – Klimaschutz und Klimaanpassung – erhöht sich die Notwendigkeit zur Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kommune bzw. – sofern dieses bereits vorhanden ist – zur personellen Aufstockung sowie stärkeren ressortübergreifenden Implementierung in der Verwaltungsstruktur. Hitzeanpassung kann auf diese Weise zentral, qualitätsvoll und effizient über ein neu zu schaffendes oder bereits bestehendes Klimaschutzmanagement bearbeitet werden, sowohl in der vorbereitenden Planung und langfristigen Realisierung, als auch im akuten Ernstfall.

Abb. 1: Klimamanagement als verwaltungsinterne Schnittstelle (Bildquelle: Christian Pfeifer/ThINK)

Abb. 1: Klimamanagement als verwaltungsinterne Schnittstelle

(Bildquelle: Christian Pfeifer/ThINK)

Die vorsorgliche Hitzeanpassung stellt für das Klimamanagement eine Querschnittsaufgabe über viele Handlungsfelder dar. Akteure und Entscheidungsträger aus den Bereichen Gesundheit, Stadtplanung, Stadtgrün, Bauwesen, Wasserwirtschaft, Katastrophenschutz etc. müssen dazu synergetisch zusammengebracht werden. Neben der Netzwerkbildung informiert und berät das Klimamanagement zur Hitzeanpassung, koordiniert kommunale Aktivitäten, gibt Impulse und initiiert Projekte.

Bei akuter Hitze und schnellem Handlungsbedarf ist das Klimamanagement die räumlich-zeitliche Koordinierungsstelle und Ansprechpartner für alle lokalen Akteure. Gleichzeitig bildet es die Schnittstelle zur Landesebene und folgt den Vorgaben des Thüringer Hitzeaktionsplans, indem es zur Vorbereitung auf den Ernstfall ein lokales Netzwerk von staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen sowie Organisationen und der Bürgerschaft bildet. Hierzu gehören z. B. Einrichtungen der sozialen und medizinischen Infrastruktur wie Krankenhäuser, Arztpraxen, Apotheken, Krippen, Kindergärten, Schulen sowie Institutionen und Verbände zur Gefahrenabwehr wie z. B. Feuerwehr, Rettungsdienste und Hilfsorganisationen. Auf Grundlage der vorhandenen Kapazitäten, Fähigkeiten und Kooperationsmöglichkeiten erarbeitet das Klimamanagement einen Maßnahmenkatalog mit flexiblen Hilfsoptionen und entscheidet über deren Einsatz. Nach erfolgter Aktion ist es maßgeblich an der Evaluierung und Weiterentwicklung der lokalen Abläufe beteiligt.

Siehe auch: Gutes Beispiel "Einrichtung eines Klimamanagements im Landkreis Eichsfeld"

Dezentrale Koordination der Hitzeaktionspläne (Bildquelle: Depositphotos.com)

Abb. 2: Dezentrale Koordination der Hitzeaktionspläne

(Bildquelle: Depositphotos.com)

Förderung

Thüringen

- Richtlinie des Freistaats Thüringen zur Förderung von Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen in Kommunen (KlimaInvest)

www.thueringen.de/th8/tmuen/energie/kommunen/klimainvest/index.aspx

ODER

www.aufbaubank.de/Foerderprogramme/Kommunale-Klimaschutzmassnahmen

 

- Städtebauförderung

www.thueringen.de/th9/tmil/bau/sw/staedtebau/

 

Bund

- Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel (Projektträger Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH)

www.bmu.de/download/foerderprogramm-fuer-massnahmen-zur-anpassung-an-den-klimawandel/

- Kommunalrichtlinie (Nationale Klimaschutzinitiative – Bundesumweltministerium)

www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie

 

Kreditanstalt für Wiederaufbau:

  • Energetische Stadtsanierung

www.kfw.de

Ansprechpartner:

 

Thüringer Landesverwaltungsamt (www.thueringen.de/th3/tlvwa/index.aspx)

Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit (www.thueringen.de/th7/tmasgff/index.aspx)

Stadtverwaltung/ Landratsamt

weiterführende Informationen

IMPAKT

Integriertes Maßnahmenprogramm zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels im Freistaat Thüringen - IMPAKT

 

KlimaInvest

Klima Invest - Kommunale Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen

Thüringer Klimaagentur

Fachreferat des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz