Rückstrahlung von Bau- und Gestaltungsmaterialien

Versiegelte Flächen heizen sich stärker auf als unversiegelte. Siedlungsräume sind daher grundsätzlich anfälliger gegenüber Wärmebelastung als ländlich geprägte Gebiete. Allerdings kann der Grad der Oberflächenerwärmung durch geschickte Materialauswahl reduziert werden. Wieviel Energie für die Erwärmung einer Oberfläche zur Verfügung steht, wird maßgeblich durch ihr stoffspezifisches Reflexionsvermögen, die sogenannte ‚Albedo‘, bestimmt.

Die Albedo bezeichnet die Rückstrahlfähigkeit einer Oberfläche, also das Vermögen, auftreffende Strahlung zu reflektieren. Sie nimmt Werte zwischen 0 und 1 an und ist umso größer, je mehr Energie reflektiert wird (Abbildung 1).

Albedowerte verschiedener Oberflächen (Quelle: verändert nach M. Satamouris (2001)

Abb. 1: Albedowerte verschiedener Oberflächen

(Quelle: verändert nach M. Satamouris (2001)
Wandfarbe und Material (Bildquelle: Gabriele Jahn/ThINK)

Abb. 2: Wandfarbe und Material

(Bildquelle: Gabriele Jahn/ThINK)

Dunkle Oberflächen besitzen i. d. R. eine niedrigere Albedo als helle, d. h. sie absorbieren mehr Strahlung als helle Flächen. Helle Flächen verfügen über ein hohes Rückstrahlvermögen. Sie reflektieren die eintreffende Energie dementsprechend stärker, so dass die Oberfläche weniger stark erwärmt wird. Im Zusammenspiel mit den Materialeigenschaften Wärmeleitfähigkeit und Wärmespeicherkapazität wird so auch der Wärmedurchlass ins Gebäudeinnere reduziert. Die thermische Belastung für die Gebäudenutzer sinkt. Kühlere Flächen strahlen auch nachts weniger Wärme ab und erleichtern den nächtlichen Abbau der städtischen Wärmeinsel. Tagsüber führt eine hohe Albedo allerdings dazu, dass benachbarte Gebäude und Flächen die Rückstrahlung empfangen und haben eine als unangenehm empfundene Blendwirkung. Um hier weitere Erwärmung zu vermeiden, muss auf genügend Abstand und freien Himmel (Sky-View-Faktor) geachtet werden, damit die reflektierte Strahlung aus der Stadt in die Atmosphäre entweichen kann.

Dunkle, sich stark aufheizende Materialien (z. B. Asphalt, Bitumen), können auch auf Verkehrsflächen, städtischen Freiflächen und Dächern sukzessive durch Werkstoffe und Oberflächengestaltungen mit günstigeren Eigenschaften ersetzt werden.

Hitzeoptimierte Rückstrahleigenschaften der Bau– und Gestaltungsmaterialien sind allerdings nur ein Beitrag zur thermischen Entlastung in Städten und Gemeinden. Ein weiterer Fokus muss auf der generellen Reduzierung des Energieeintrags in den Siedlungsraum liegen, z. B. durch Verschattung öffentlicher Bereiche und Erhöhung des Flächenanteils für die Verdunstung (Teil-/Entsiegelung, Wasser-/Grünflächen) sowie durch Verschattung von Gebäuden und Dach– und Fassadenbegrünung. Im Gebäudeinneren können diese Maßnahmen durch klimaneutrale Kühltechnik ergänzt werden.

Temperaturunterschiede verschiedener Oberflächen (Bildquelle: ThINK)

Abb. 3: Temperaturunterschiede verschiedener Oberflächen

(Bildquelle: ThINK)

Förderung

Thüringen

- Richtlinie des Freistaats Thüringen zur Förderung von Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen in Kommunen (KlimaInvest)

www.thueringen.de/th8/tmuen/energie/kommunen/klimainvest/index.aspx

ODER

www.aufbaubank.de/Foerderprogramme/Kommunale-Klimaschutzmassnahmen

 

- Städtebauförderung

www.thueringen.de/th9/tmil/bau/sw/staedtebau/

 

Bund

- Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel (Projektträger Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH)

www.bmu.de/download/foerderprogramm-fuer-massnahmen-zur-anpassung-an-den-klimawandel/

Ansprechpartner:

Thüringer Klimaagentur (www.thueringen.de/th8/klimaagentur/index.aspx)

Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA) (www.thega.de)
Die ThEGA hat sich im Rahmen des Projektes „Entwicklung von Klima-Adaptionsstrategien und
-technologien in Thüringen (KlimAdapTIT)“ teils vertiefend mit Möglichkeiten zur Hitzeprävention
auseinandergesetzt: www.thega.de/klimadaptit

Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (www.thueringen.de/th9/tmil/)

Thüringer Landesverwaltungsamt (www.thueringen.de/th3/tlvwa/index.aspx)

Thüringer Aufbaubank (www.aufbaubank.de)

weiterführende Informationen

IMPAKT

Integriertes Maßnahmenprogramm zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels im Freistaat Thüringen - IMPAKT

 

KlimaInvest

Klima Invest - Kommunale Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen

Thüringer Klimaagentur

Fachreferat des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz